21.04.2020

Notbetreuung

Ab kommendem Montag, 27.4.2020, wird die Notbetreuung ausgeweitet. Und es wird auch eine Notbetreuung an unserer Schule geben. Die Betreuungszeiten sind von 7.30 Uhr bis 15.30 Uhr geplant.

Die Kultusministerin Dr. Eisenmann hat dazu gestern geschrieben: Anspruch auf einen Platz in der Notbetreuung haben „grundsätzlich Kinder, bei denen beide Erziehungsberechtigte beziehungsweise die oder der Alleinerziehende einen außerhalb der Wohnung präsenzpflichtigen Arbeitsplatz haben und für ihren Arbeitgeber dort als unabkömmlich gelten. Aus Gründen des Infektionsschutzes wird die Erweiterung deshalb auch künftig nur einen begrenzten Personenkreis umfassen können. Vor diesem Hintergrund müssen die Eltern eine Bescheinigung von ihrem Arbeitgeber vorlegen sowie bestätigen, dass eine familiäre oder anderweitige Betreuung nicht möglich ist.“

Wer eine Notbetreuung in Anspruch nehmen will, sollte sich über das Formular auf der Homepage der Stadt anmelden, das ab morgen dort verfügbar sein wird (Anmeldeformular mit Selbsterklärung und Bescheinigung des Arbeitgebers). Sie sollten sich am Donnerstag, 23.4. oder Freitag, 24.4. zusätzlich auch telefonisch in der der Schule anmelden: 0791-856577-0.

Die Gruppengrößen in der Notbetreuung werden klein sein und auf die erforderlichen Hygienemaßnahmen werden wir natürlich achten. Die Stadtverwaltung hat Seife, Einmalhandtücher, Desinfektionsmittel, Fiebermessgeräte und Gesichtsmasken besorgt. Ob das für alle Schulen reichen wird, ist aber noch nicht klar, weil ja der Bedarf noch nicht feststeht. Falls sie schon Mund-Nasen-Masken selbst genäht haben, sollen Ihre Kinder diese bitte einfach mitbringen.

Zum Thema Mittagessen: Die Comburg hat derzeit geschlossen. Die Notbetreuung wird sich also anders verpflegen müssen. Sie bekommen rechtzeitig Bescheid, welche Lösung wir bis Montag gefunden haben.

 

20.04.2020

Schulsozialarbeit

Die Schulsozialarbeiterinnen der städtischen Schulen haben ab sofort werktags von 9-11 Uhr eine telefonische Sprechzeit für Eltern sowie Schülerinnen und Schüler zu Fragen bezüglich Homeschooling, Problemlagen innerhalb der Familie und zur Information bezüglich der aktuellen Lage. Alternative Termine können individuell vereinbart werden.

Kontakt: Irene Janek

 

25.03.2020

Schulpsychologische Beratung

Während der landesweiten Schulschließung können die Schulpsychologischen Beratungsstellen weiterhin per Telefon oder E-Mail kontaktiert werden.

Das Team der SchulpsychologInnen unterstützt alle am Schulleben Beteiligten Personen: Schüler und ihre Bezugspersonen, Lehrkräfte, Schulleitungen, Schulaufsicht sowie weitere Personen im Kontext Schule.

Sie bieten zu jeder psychologischenFrage im schulischen Bereich Hilfe zur Selbsthilfe an, d.h. sie unterstützen die Ratsuchenden bei der Lösung ihrer Probleme. Alle Beratungsgespräche unterliegen der Schweigepflicht und sind kostenfrei.

Ist im Kontext einer telefonischen Beratung ein persönliches Gespräch an der Schulpsychologischen Beratungsstelle angezeigt, so wird dies voraussichtlich mit Beginn des Unterrichtsbetriebes möglich sein.

Die für Ihre Landkreise zuständigen Schulpsychologischen Beratungsstellen Künzelsau und Tauberbischofsheim sind montags bis donnerstags von 9 – 15 Uhr und freitags von 9 -13 Uhr erreichbar:

Schulpsychologische Beratungsstelle Künzelsau Schulpsychologische Beratungsstelle Tauberbischofsheim
Landkreise Schwäbisch Hall und  Hohenloheland Main-Tauber-Kreis
Telefon: 07940 – 93079 40 Telefon: 09341 – 89 544 0
E-Mail: poststelle.spbs-kuen@zsl-rs-gd.kv.bwl.de E-Mail: poststelle.spbs-tbb@zsl-rs-gd.kv.bwl.de

Ihr Team der Schulpsychologischen Beratungsstellen Künzelsau und Tauberbischofsheim

Renate Schwarzmeier