Eine kleine Geschichte der Grundschule Steinbach
1705 Gebäude „Samenbau“ als Kornspeicher der Comburg
1951 Beginn Schulbetrieb Volksschule Steinbach
1961 Umbau zum Schulhaus
1974 Aus der „Volksschule“ wird die „Grundschule Steinbach“. Die Hauptschulklassen ziehen ins neu gebaute Schulzentrum West.
1983 Gebäude durch Brand zerstört
1985 Nach Umbau Wiederaufnahme des Schulbetriebs
1985 Kooperation mit Friedensbergschule (Förderschule); Deren Unterstufenklassen befinden sich im Gebäude der Grundschule Steinbach
1991 Gründung der Montessori-Initiative Schwäbisch Hall e.V.
Ziel: Kinderhaus und Montessorizug an einer staatlichen Grundschule
1993 Antragstellung beim staatlichen Schulamt für einen Montessorizug
1995 Beginn der ersten Montessoriklasse M1 (Integrativ, Altersmischung sukzessive)
1996 Zusätzliche Klasse M2
1997 Friedensbergschule zieht mit ihren Außenklassen zurück ins Stammgebäude
Beteiligung Klasse 1/2 im klassischen Zug „Schulanfang auf neuen Wegen“
Zusätzliche Klasse M3
1998 Zusätzliche Klasse M4
2001 Zusammenlegung der Klassen M1 und M3 zu M13
Teilnahme am Integrativen Schulentwicklungsprojekt (ISEP) des Landes Baden-Württemberg
2004 Erste Überlegungen für eine Ganztagesschule; Gespräche mit Schulträger
Einzelne Klassen mit Nachmittagsunterricht; Betreuungskonzept bis 14 Uhr
2005 Jubiläumsfeier (10 Jahre) mit Fach-Workshops und überregionaler Beachtung
2006 Gründung des Fördervereins der Grundschule Steinbach e.V.
2007 Zusätzliche Klasse M3 (neu)
Beginn des weiterführenden Montessorizuges Klasse 4-6 als Außenklasse der Hauptschule; Pädagogisches Konzept nach Maria Montessori („Erfahrungsschule des sozialen Lebens“) und nach Hartmut von Hentig („Bewährung“).
2008 Mitgliedschaft im Schulnetzwerk „Blick über den Zaun“: Reformpädagogisch orientierte Grundsätze und gegenseitige Besuche (Evaluation)
Hartmut von Hentig besucht das nach seinen Vorschlägen konzipierte Projekt
2009 Landesweite Tagung „Bildung gelingt“ in Schwäbisch Hall;
Selbstdarstellung zum Thema „Integration – Inklusion – Kooperation mit Sonderschulen“
2009 Verabschiedung der Schulleiterin Heidrun Schaumann in den Ruhestand; Einsetzung von Thomas Helmle als Schulleiter
Teilnahme am Jakob-Muth-Preisausschreiben der Bertelsmann-Stiftung für inklusive Schulen
Halbjahreseinschulung im klassischen Zug möglich
Einführung einer Schülermitverantwortung
2010 Anerkennung als Ganztagesschule in „offener Form“
Selbstevaluation zum Thema Organisationsstruktur und Kommunikation
Erster Evaluationsbesuch der BÜZ-Schulen: „Kritik unter Freunden“
Zweijähriges Projekt „Ronja Räubertochter“ begonnen;
Bezuschusst und begleitet von der Robert-Bosch-Stiftung
Konzeptionelle Planungen zur Altersmischung in Klasse 3 und 4 im Klassischen Zug
Beginn regelmäßiger Treffen zur „Kollegialen Teamberatung“
Selbstevaluation zum Thema Klassenstrukturen und Unterricht (fortlaufende Team-Treffen, auch 2011)
2011 Beteiligung bei der Eröffnung des Bildungshauses der Stadt Schwäbisch Hall – Präsentation des inklusiven Konzepts der Grundschule
2012 Beginn der kombinierten Klasse 3/4 mit einem „Bausteine“-Konzept
2013 Schülerbefragung zur Evaluation
Beginn der Kellerrenovierung
2014 Elternbefragung zur Evaluation
Nominierung zum Landesinklusionspreis 2014 (unter den besten zehn Bewerbern)
Die Schule wird Ganztagesschule in Wahlform
Kultusminister Stoch zu Besuch – Gespräch über Ganztagesschule
2015 Zweiter Besuch der Partnerschulen „Blick über den Zaun“
2016 Fremdevaluation durch das Landesinstitut für Schulentwicklung
Einweihung des Schulkellers